Kautzmann zieht Reichenbach den Zahn
 
Kuchen. Den Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen gelang am vergangenen Wochenende eine faustdicke Überraschung. Die Schützlinge des Trainergespanns Geiger/Ambrosch bezwangen überraschend den tabellenzweiten TV Reichenbach mit 28:26.
 
Erneut erwischte die SG einen Blitzstart und kam hellwach aus der Kabine. Kühn eröffnete von außen zum 1:0 und nachdem Franzisi, Lächler, Däumling und sowie Dubrowitsch nacheinander einnetzten und auf der Anzeigetafel ein 5:1 aufleuchtete, rieb sich manch Zuschauer verwundert die Augen, ob hier wirklich der tabellenzweite und Meisterschaftskandidat Reichenbach gegen den tabellenletzten und die bereits abgestiegene SG Kuchen-Gingen spielte. Reichenbach ließ in den Anfangsminuten den im Hinspiel eindrucksvoll demonstrierten Druck aufs Tor und die Athletik vermissen, zudem entfaltete die 5:1-Abwehr der SG ihre volle Wirkung und verhinderte Expresspässe im Rückraum der Gäste, womit sich diese sichtlich schwer taten. Ebenso fand Torhüter Kautzmann gut in die Partie und konnte bereits in der Anfangsphase mehrere Einwurfmöglichkeiten vereiteln. Bis zur zehnten Spielminute konnte Reichenbach dann zum 6:4 aufschließen, doch im Gegensatz zu vielen vergangenen Partien ließ sich die SG in dieser Partie nicht den Schneid abkaufen und hielt ihrerseits dagegen. Immer wieder konnten die Schützlinge des Trainergespanns Geiger/Ambrosch Nadelstiche setzen und fanden die richtigen Lücken im Angriff. Zudem spielte sich Kautzmann wahrhaftig in einen Rausch, versetzte seine Gegenüber in Angst und Schrecken und knüpfte nahtlos an seine Anfangsminuten an. So baute die SG ihre Führung weiter aus. Janz traf zum 10:6 (20.), im Anschluss führte ein Doppelpack von Lächler und Pozan  zum 12:7 und damit erstmals zu fünf Toren Differenz. Dieser Vorsprung konnte auch bis zum Halbzeitstand von 13:8 gehalten werden. 
 
Direkt im Anschluss an die Pause kam Reichenbach, angereist mit einer Niederlage im Spitzenspiel gegen Altenstadt und dem Verlust der Tabellenführung, zum 13:9. Man merkte den Gästen an, dass sie das Spiel nicht auf die leichte Schulter nahmen. Lächler hielt mit dem 14:9 dagegen und stellte den alten Abstand wieder her. Im Anschluss egalisierten sich beide Mannschaften und wechselten sich mit Torerfolgen weitgehend ab. Auf Seiten der Gastgeber stach aus der bis dahin makellosen Mannschaftsleistung weiterhin Torhüter Kautzmann heraus, der weiter hielt was zu halten war und unter Standing Ovations vom Publikum gefeiert wurde.Mit Däumlings 22:16 (48.) ging die SG mit einem Vorsprung von sechs Toren in die Schlussphase – und machte die Partie nochmal spannend. Nach einer längeren Verletzungspause kam die Mannschaft schlechter wieder in den Rhythmus als die Gäste, die mit dem Mut der Verzweiflung alles nach vorne Warfen und innerhalb von wenigen Minuten auf 23:22 aufschließen konnten. Fünf Minuten waren noch zu spielen, als Däumling sich ein Herz nahm und aus dem Rückraum zum 24:22 traf. Reichenbach kam umgehend zum Anschlusstreffer, doch die SG ließ nicht locker und kämpfte sich weiter Richtung Schlusssirene. Priester zeigte von außen keine Nerven, stellte erneut auf zwei Tore Differenz und als nach dem abermaligen Anschluss erst Lächler und dann erneut Priester zum 27:24 trafen, schien der Sieg zum Greifen nah. Reichenbach stellte nochmals auf eine offene Manndeckung um und versuchte die SG nochmals zu verunsichern, doch Däumling machte mit seinem Treffer zum 28:25 neun Sekunden vor Schluss den Deckel drauf und ließ die Halle toben. Den letzten Treffer der Partie nahmen die Gastgeber dann Widerstandslos hin, bevor nach der Schlusssirene alle Dämme brachen. 
 
Der unerwartete Sieg wiegt aufgrund der gezeigten Leistung der SG umso höher. Herausragend und maßgeblich am Erfolg mitbeteiligt ist dafür neben der geschlossenen Mannschaftsleistung vor allem Torhüter Kautzmann mit 17 Paraden und einer Quote von knapp 50%. Nach vielen schlechten Spielen konnte die Mannschaft ihr Leistungsvermögen in dieser Partie wieder abrufen, zudem brachte Pozan viel Stabilität in die Abwehr. In der kommenden Woche geht es dann zum Mitabsteiger Uhingen/Holzhausen. 
 
SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Trünkle im Tor; Schäffner, Lächler (8/2), Janz (2), Mann, Kühn (5), Zasada, Franzisi (2), Pozan (1), Dubrowitsch (2), Däumling (6), Priester (2)
 
 
Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 5 (Mann, Dubrowitsch, Lächler, Franzisi, Schäffner), TV Reichenbach 2
 
Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 2/2, TV Reichenbach 6/3