Niederlage im Kellerduell

 

Gingen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen mussten am vergangenen Wochenende eine Niederlage gegen den vorletzten HT Uhingen/Holzhausen hinnehmen. Die Mannschaft des Trainergespanns Geiger/Ambrosch unterlag mit 22:29. Damit spitzt sich die Lage im Tabellenkeller weiter zu. 

 

Beiden Mannschaften merkte man die hohe Nervosität zu Spielbeginn an. Uhingen ging mit einer Manndeckung gegen Mayer in die Partie und landete damit einen Treffer. Der Spielfluss der SG wurde dadurch erheblich gestört und die Mannschaft tat sich schwer, zu klaren Torgelegenheiten zu kommen. Uhingen konnte so mit 0:2 in Führung gehen, bevor nach sechs Minuten der erste SG-Treffer fiel. Die SG fand aber auch im Anschluss nicht in die Partie. In der Abwehr konnte Uhingen um den stets präsenten Kreisläufer Regent einigermaßen im Zaum gehalten werden, doch im Angriff haperte es gewaltig. Etliche vergebene freie Chancen boten den Gästen die Möglichkeit, sich abzusetzen, was diese postwendend taten und auf 1:6 erhöhten. Es dauerte bis zur dreizehnten Spielminute, bevor Lächler das zweite SG-Tor erzielte. Als Kautzmann im Tor der SG dann zwei Siebenmeter hintereinander parierte und Dubrowitsch das 3:6 markierte, schien die SG plötzlich im Spiel. Zwar stellte Uhingen auf 4:8, doch die SG wurde mit zunehmender Spieldauer griffiger und kämpfte sich zurück. Ein Doppelschlag von Lächler und Däumling bedeutete das 7:9 und die SG war endgültig angekommen. Schempp konnte dann kurz vor der Halbzeit auf 9:12 erhöhen, was dann den Halbzeitstand bedeutete. 

 

Direkt im Anschluss an die Halbzeit stellte zunächst Kühn auf 10:12, im Anschluss markierte Lächler den Anschlusstreffer zum 11:12. Doch Uhingen hielt dagegen und stellte auf 11:15. Die SG tat sich weiter schwer im Positionsangriff und konnte gegen die Manndeckung keine effektive Lösung finden. So musste das Trainergespann Geiger/Ambrosch mitansehen, wie der Vorsprung der Gäste stetig wuchs und beim 14:20 (44.) die Partie schon verloren schien. Aufgegeben hatten deren Schützlinge jedoch noch nicht. Zasada läutete mit seinem Treffer zum 19:23 die letzten zehn Spielminuten ein und ließ die SG sowie die Zuschauer nochmal auf einen Endspurt hoffen. Symptomatisch für die Partie und die derzeitige Verfassung der SG waren dann die folgenden Minuten. Ein starker Ballgewinn in der Abwehr führte zu eigenem Ballgewinn und der Möglichkeit, auf drei Tore zu verkürzen. Ein technischer Fehler im Aufbauspiel zerstörte die Hoffnung darauf jäh, vielmehr musste ein Gegentor im direkten Gegenstoß hingenommen werden. Die SG war nicht mehr in der Lage, zurückzuschlagen. Uhingen spielte lange Angriffe und die Zeit souverän herunter. Auch der reaktivierte Torhüter Bernd Frey, der für den verhinderten Trünkle zum Einsatz kam, konnte nichts mehr am Ergebnis drehen. Uhingen suchte und fand Regent am Kreis und konnte die Partie schlussendlich mit 22:29 recht deutlich für sich entscheiden. 

 

Mit der neuerlichen Niederlage wird die Situation für die SG am Tabellenende immer prekärer. Acht Punkte Rückstand stehen auf den ersten Nichtabstiegsplatz zu Buche und die SG ist dringend darauf angewiesen, Punkte zu holen. Die Niederlage gegen Uhingen zeigt die derzeitige Verfassung deutlich auf. In der kommenden Woche ist die SG beim Tabellenachten Kirchheim zu Gast. 

 

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Preiss, Frey im Tor; Schäffner, Lächler (8/4), Mann, Zasada (1), Kühn (2), Preiss, Franzisi (3), Mayer (1), Becker (2), Dubrowitsch (1), Däumling (3), Priester (1)

 

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 0, HT Uhingen/Holzhausen 4

 

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 4/4, HT Uhingen/Holzhausen 3/6