Befreiungsschlag gelungen

 

Nenningen/Kuchen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen konnten mit einem Sieg im Derby gegen Lauterstein 2 einen dringend benötigten Sieg einfahren. Die Mannschaft von Trainer Riethmüller gewann mit 24:29.

Dass sich die SG etwas vorgenommen hatte, merkte man bereits bei Lächlers Rückraumwurf zum 1:0, der sauber herausgespielt und von der gesamten Mannschaft lautstark bejubelt wurde. Überhaupt hatte man das Gefühl, dass die Spieler deutlich geschlossener und mannschaftlicher auftraten als in den vergangenen Partien. Es folgten Treffer von Däumling und Mayer zum 0:3, womit bereits früh der Anspruch auf zwei Punkte untermauert wurde. In den folgenden Minuten fand auch Lauterstein in die Partie, verkürzte zunächst zum 1:3 und legte nach Beckers Gegenstoß zum 1:4 richtig los. Auf Basis hervorragender Deckungsarbeit, die die KuGi-Angreifer zu schweren Würfen zwang, konnten mehrere Gegenstöße erfolgreich verwandelt werden. Schnell stand es 5:4 und Lauterstein war am Drücker. Die kleine Schwächephase konnte die SG schnell überwinden, in der Folge wechselten sich beide Mannschaften regelmäßig mit Torerfolgen ab. Zudem wurde deutlich, dass beide Mannschaften nach dem missratenen Start ins neue Kalenderjahr nicht gerade mit Selbstvertrauen gesegnet sind. Viele technische Fehler auf beiden Seiten waren die Folge. Mit einem Zwischenspurt zum Ende der ersten Halbzeit konnte Lauterstein sich dann bis auf 13:10absetzen, wobei dies auch durch die schlechte Chancenverwertung der Riethmüller-Mannschaft begünstigt wurde. Bezeichnend war eine Szene kurz vor der Halbzeit, als ein Siebenmeter vergeben wurde, ein Lautersteiner Abwehrspieler beim Nachwurf im Wurfarm hing, die beiden Unparteiischen erneut auf Siebenmeter entschieden und dieser wiederum vergeben wurde. Der eingewechselte Seyfang zeigte sich jedoch hellwach und wehrte einige Würfe ab, sodass Becker und Ambrosch bis zur Halbzeit auf 14:13 verkürzen konnten.

Der erste Treffer nach der Pause ging auf das Konto der SG Lauterstein, doch Seyfang knüpfte nahtlos an seine Leistung vor der Halbzeit an und hielt, was zu halten war. Ein Doppelschlag von Mayer und ein Treffer von Paluszkiewicz besorgten so beim 15:16 die erste SG-Führung seit dem 3:2. Noch einmal zog Lauterstein die Zügel an und drehte die Partie wiederum zum 19:17, begünstigt durch schlecht ausgespielte Überzahlsituationen der SG KuGi. Seyfang erwies sich im richtigen Moment als Fels in der Brandung, hielt einen Siebenmeter, was seine Vorderleute dann zu nutzen wussten. Ambrosch und Becker glichen aus, dann schraubte sich Lächler nach einem weiteren Ballgewinn bei zwölf Metern in die Luft und hämmerte das Spielgerät in den Winkel - 19:20. Die erneute Führung gab der SG sichtlich Rückenwind. Lächler traf per Siebenmeter zum 22:20, lediglich Nagel im Dress der SG Lauterstein stemmte sich gegen die drohende Niederlage und traf noch zum Ausgleich. In der entscheidenden Phase zeigte die SG dann die besseren Nerven. Brentrup, Lächler und Däumling stellten auf 22:25. In der Abwehr stand die SG sicher, zwang die Angreifer immer wieder ins Zeitspiel und zu unvorbereiteten Abschlüssen. Ambrosch machte dann mit einem Doppelschlag zum 23:27 den Deckel drauf. 

In der kommenden Woche ist der TV Steinheim zu Gast in der Ankenhalle. Mit der Mannschaft vom Albuch ist eine weitere Mannschaft aus dem Tabellenmittelfeld zu Gast, gegen die erneut gepunktet werden kann.

 

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Trünkle, Seyfang im Tor; Zasada, Lächler (5/2), Paluszkiewicz (2), Brentrup (1), Ambrosch (7/1), Mayer (5), Becker (4), Däumling (3), Schäffner (2), Dollinger

 

 

Zeitstrafen: SG Lauterstein 2: 3, SG Kuchen-Gingen 2 (Ambrosch, Paluszkiewicz)

 

Siebenmeter: SG Lauterstein 5/6, SG Kuchen-Gingen 3/5