Bittere Niederlage gegen Bartenbach

Göppingen/Kuchen: Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben am vergangenen Spieltag gegen den TSV Bartenbach verloren. Gegen die Mannschaft von Trainer Tippl zeigte die SG ein schwaches Spiel und verlor verdient mit 32:30.

Wie gewonnen so zerronnen – so kann man die Ergebnisse der SG in den letzten Wochen zusammenfassen. Nach dem glanzvollen Sieg gegen Tabellenführer Vöhringen verloren die Riethmüller-Schützlinge gegen den Tabellenvorletzten in der Göppinger Parkhaushalle. Der Weg zur Niederlage zementierte sich dabei schon zu Beginn. Gegen die anfangs sehr offensiv agierende Deckung der Bartenbacher hatte der SG-Rückraum kaum Ideen. Ähnlich wie bei der deutlichen Niederlage gegen Reichenbach kam kein Spielfluss zustande, Bälle wurden in der Rückwärtsbewegung angenommen und die Spieler von den offensiven Abwehrspielern sofort festgemacht. Ehe sich die SG versah, stand es 5:0 für den TSV, was Trainer Riethmüller zu einer frühen Auszeit zwang. Die bewirkte eine deutliche Verbesserung des Spielflusses, legte aber die zweite Schwäche der SG an den Tag: Die Chancenverwertung. Aus vier freien Würfen aufs Tor brachte nur Brentrup einen Heber im Gehäuse des TSV unter, während auf der anderen Seite die SG-Abwehr zu weit weg vom Mann stand und etliche Rückraumwürfe hinnehmen musste, die allesamt ihr Ziel fanden. 8:1 stand es nach zehn gespielten Minuten, bevor Mayer ins Spiel fand und im Alleingang die nächsten vier Tore für die SG erzielte. Die Abwehr fand besser in die Partie, zudem parierte Torhüter Trünkle einige Bälle. So robbte sich die SG über Lächlers 11:7 und Mayers 12:9 bis auf 12:11 durch Paluszkiewicz heran und meldete sich in der Partie zurück. Eine Auszeit von Tippl führte dazu, dass Bartenbach sich wieder etwas absetzen konnte und auf 17:14 davonzog, bevor Mayer Sekunden vor der Sirene noch zum 17:16-Anschluss traf.

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte wieder dem TSV. Winkler und Rapp erzielten zwei schnelle Tore zum 19:16. Bei drei Toren Differenz pendelte sich der Abstand dann in der zweiten Halbzeit ein. Die SG konnte in dieser Phase nicht mehr dagegensetzten, deswegen beorderte Riethmüller seine Mannschaft in der 40. Spielminute erneut an die Seitenlinie. Ambrosch traf im Anschluss zum 24:22, Däumling zum 26:24. Nach einer Disqualifikation für Jens Stadelmaier aufgrund der dritten Zeitstrafe und einer weiteren Zeitstrafe war die SG dann plötzlich in doppelter Überzahl und hatte die Chance, das Spiel zu drehen. Falsche Entscheidungen, schlechte Chancenverwertung und aufkeimende Hektik führten dann aber dazu, dass der TSV die Unterzahl schadlos überstehen konnte. Nach Ablauf der Überzahl traf Ambrosch per Siebenmeter zum 27:26, Becker glich beim 27:27 erstmals seit dem 0:0 aus. Doch Bartenbach zeigte den größeren Willen in der Schlussphase, zog wieder auf 30:28 davon. Selbst eine offensive Abwehr in den letzten Spielminuten brachte keine Möglichkeit mehr, das Spiel zu drehen.

Am Ende steht die SG mit einer Niederlage da, die aus vielen Gründen vollkommen verdient ist. Der hohe Rückstand zu Beginn war eine hohe Bürde und die Aufholjagd kostete viel Kraft. Dennoch hätte die SG das Spiel mit einer besseren Chancenverwertung, intelligenterem Überzahlspiel und vor allem einer aggressiveren Abwehr gewinnen müssen. Mit 9:15 Punkten steckt die SG nun mitten im Abstiegskampf und ist auf zwei Punkte gegen den direkten Tabellennachbarn Friedrichshafen/Fischbach in der kommenden Woche dringend angewiesen.

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Trünkle im Tor; Schäffner, Lächler (2/1), Dollinger, Paluszkiewicz (4), Brentrup (1), Ambrosch (8/3), Zasada, Ruckstädter, Mayer (7), Becker (4), Däumling (4)

Zeitstrafen: TSV Bartenbach 7, SG Kuchen-Gingen 2

Siebenmeter: TSV Bartenbach 2/3, SG Kuchen-Gingen 4/5