Das Happy End bleibt aus

Gingen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben sich im letzten Heimspiel mit einer knappen Niederlage von ihren Fans verabschiedet. Die Mannschaft von Trainer Andreas Frey verlor gehen den Tabellenzweiten HSG Ostfildern mit 25:27.

Vor der Partie verabschiedete Abteilungsleiter Uwe Hagmann die langjährigen Leistungsträger und Gründungsmitglieder der SG Kuchen-Gingen Boris Ambrosch, Cetin Pozan und Andreas Hagmann. Alle drei werden ihre aktive Handballkarriere nach der Saison beenden. Zudem wurde Trainer Andreas Frey verabschiedet, der das Traineramt in der kommenden Saison nicht mehr ausüben wird.

Der Tabellenzweite fand im Anschluss deutlich besser in die Partie. Mayer erzielte war das 1:0, im Anschluss konnte die HSG Ostfildern vier Treffer in Folge landen und ihren Aufstiegsanspruch untermauern. Die HSG-Abwehr schien in den Anfangsminuten ein schier unüberwindbares Hindernis für die SG zu sein. Ambrosch verwandelte einen Siebenmeter zu, 2:4, im Anschluss marschierte die HSG weiter und zog auf 2:7 sowie auf 3:9 davon (12.). Eine frühe Auszeit von SG-Trainer Frey brachte erst nach und nach Erfolg. Insgesamt ließ die SG im Angriff zu viele Chancen liegen und wurde in Form von Tempogegenstößen umgehend bestraft. Gegen Ende der ersten Halbzeit fand die SG dann die Mittel, um Lücken in der Abwehr zu nutzen. Lange Kreuzbewegungen und Wechel im Rückraum rissen Löcher in die HSG-Abwehr, die Mayer und Freichel mit viel Tempo nutzen konnten und die SG nach zwischenzeitlich sieben Toren Rückstand wieder einigermaßen auf Schlagdistanz brachten (11:15, 27.)

Zu Beginn der zweiten Halbzeit schien das Momentum auf der Seite der SG. Eine doppelte Überzahl nutzen Ambrosch und Becker, um auf 14:17 aufzuschließen. Noch einmal konnte die HSG davonziehen und auf 15:20 stellen, doch dann nutze die SG einen 4:0-Lauf, um auf 19:20 aufzuschließen und die Partie endgültig offen zu gestalten. In der Defensive hatte die SG die Angreifer meist im Griff, das Spiel mit einer Auflösehandlung an den Kreis konnte weitgehend unterbunden werden und Bernd Frey im Tor zeigte sich in Hochform, entschärfte mehrere hochkarätige Chancen und parierte drei Siebenmeter. So entwickelten sich spannende Schlussminuten, in denen beide Mannschaften um den Sieg fighteten. Ambroschs Treffer zum 21:22 läutete die letzten 10 Minuten ein, im Anschluss zog Ostfildern nochmals auf 21:24 davon. Doch eine Energieleistung von Ambrosch, der sieben Strafwürfe sicher im Tor unterbrachte, sowie ein Treffer von Mayer stellten den Anschluss postwendend wieder her. Mehrfach hatte die SG die Chance, den Ausgleich zu erzielen, doch der war der Mannschaft nicht vergönnt. Seien es strittige Entscheidungen der beiden Unparteiischen, die insbesondere in der zweiten Spielhälfte eine schwierige Partie leiten mussten, sei es der eine oder andere technische Fehler in den Schlussminuten; Es war der SG nicht vergönnt, den Ausgleich erzielen zu dürfen und die starke Aufholjagd zu krönen. Ein Gegenstoßtor in der 59. Spielminute zum 24:27 besiegelte die SG-Niederlage, die anschließend noch zum 25:27-Endstand traf.

Am Ende des Tages bleibt die Erkenntnis, dass die Mannschaft das Spielfeld mit erhobenem Haupt verlassen kann und insbesondere in der zweiten Halbzeit dem Tabellenzweiten mehr als Paroli hat bieten können, ja an den Rande einer Niederlage brachte. Zudem hat die SG den Klassenerhalt nun sicher, da Bettringen gegen den Tabellenführer He-Li ebenfalls verlor und als zweiter Absteiger feststeht. Zum letzten Saisonspiel reist die SG nun in der kommenden Woche nach Friedrichshafen und tritt bei der HSG Friedrichshafen-Fischbach an, die noch gegen den Abstieg kämpft.

SG Kuchen-Gingen: Seyfang, Frey im Tor; Lächler (1), Ambrosch (10/7), Schraml (1), Pozan (2), Hagmann (1), Kühn (1), Franzisi (2), Mayer (5), Becker (1), Däumling, Freichel (1), Scibik

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 4 (3 x Pozan, Mayer), HSG Ostfildern 10

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 7/7, HSG Ostfildern 4/7