Vöhringen am Ende abgezockter

Vöhringen/Kuchen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben ihr drittletztes Saisonspiel beim SC Vöhringen verloren. Gegen die Mannschaft aus dem Illertal reichte es für die Frey-Schützlinge nur zu einem 25:20. 
Hochmotiviert und mit der nötigen Aggressivität ausgestattet startete die SG in die Partie. Für Vöhringen ging es um nichts mehr, der fünfte Tabellenrang war bereits gesichert. Ambrosch erzielte per Strafwurf das 1:0, Vöhringen schlug seinerseits doppelt zu und stellte auf 2:1. Dann trafen Mayer und Lächler zur erneuten SG-Führung. Bereits früh zeigte sich, wie sehr die SG um jeden Ball fightete. Die Abwehr war gut auf die Vöhringer Angreifer, insbesondere auf Shooter Istoc auf der halbrechten Position eingestellt und konnte mehrere Ballgewinne verzeichnen. Zwar konnte Vöhringen beim 4:3 nochmals die Führung holen, doch dann drehte Seyfang im Tr der SG auf, vereitelte mehrere Vöhringer Würfe mit allen möglichen Körperteilen, auch dem Kopf. Seine Vorderleute nutzten dies zur 4:7-Führung (21.). Weiter blieb die SG am Drücker und stellte durch einen weiteren Ambrosch-Strafwurf auf 6:10. Einziges Manko in der ersten Halbzeit war die teils fahrlässige Chancenauswertung. So musste sich die SG mit einem 9:11 zur Halbzeit zufrieden geben, wobei der Vorsprung aufgrund der Leistung gut und gerne drei Tore höher lag. 
Das rächte sich in der zweiten Halbzeit. zwar stellte Ambrosch aus dem Rückraum noch auf 9:12, doch drei Vöhringer Tore in Folge stellten den Ausgleich her. Däumling ließ die SG dann beim 12:13 wieder in Front gehen, Ambrosch verteidigte die Führung beim 13:14 und Lächler beim 15:16. Dann wendete sich das Blatt zugunsten des Heimvereins. Der Vöhringer Torwart parierte die SG-Würfe nun reihenweise und im Gegenzug sahen Seyfang und der später eingewechselte Frey einen SCV-Zug auf sich zurollen. Besonders Istoc konnte dem Spiel nun seinen Stempel aufdrücken, er erzielte allein in Halbzeit zwei sieben Tore und kam am Ende auf ganze Zehn. Beim 19:16 legte SG-Trainer Frey die grüne Karte, doch auch diese Maßnahme verhalf der SG nicht mehr zum Erfolg. Zwar keimte beim 20:18 und beim 21:19 (55.) durch Lächler nochmals Hoffnung auf einen Punktgewinn auf, doch Vöhringen spielte die Partie souverän herunter und gewann schlussendlich mit 25:20. 
Nach einer sehr starken ersten Halbzeit scheiterte die SG in der zweiten Hälfte an der Chancenverwertung, was Vöhringen mit schnellen Gegenstößen konsequent bestrafte. Durch die gleichzeitigen Niederlagen von Bettringen und Friedrichshafen-Fischbach hat die SG aber weiterhin vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge bei noch zwei ausstehenden Spielen. Ein Punkt in den verbleibenden zwei Spielen gegen Ostfildern und Friedrichshafen-Fischbach reicht der SG somit zum Klassenverbleib. 

SG Kuchen-Gingen: Seyfang, Frey im Tor; Lächler (6), Ambrosch (6/4), Schraml, Pozan (2), Hagmann, Kühn (1), Franzisi, Mayer (3), Backer, Däumling (2), Freichel

Zeitstrafen: SC Vöhringen 3, SG Kuchen-Gingen 6 (2 x Pozan, 2 x Schraml, Kühn, Ambrosch)

Siebenmeter: SC Vöhringen 4/5, SG Kuchen-Gingen 4/4