Nur eine Halbzeit ebenbürtig

 

Esslingen/Kuchen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben am vergangenen Samstagabend beim Tabellenführer SG Hegensberg-Liebersbronn verloren. Die Mannschaft von Trainer Andreas Frey unterlag mit 31:38.

Die SG Kuchen-Gingen startete besser in die Partie und führte bereits in der vierten Spielminute mit 1:4. Dabei nutzte die SG zwei Ballgewinne in der Abwehr, aus denen dann im Gegenstoß schnell abgeschlossen wurde. Nach fünf gespielten Minuten wachte dann auch der Gastgeber auf und zeigte, warum er zurecht an der Spitze der Tabelle steht. Mit langen Kreuzbewegungen schaffte es die SG Hegensberg-Liebersbronn, die SG-Abwehr auseinanderzuziehen und brachte die gefährlichen Halbspieler immer wieder in gute Wurfgelegenheiten, die diese souverän verwerteten. So schmolz der Vorsprung der SG nach dem 1:4 und 2:5 langsam dahin. Beim 7:7 (11.) hatte die Heimmannschaft dann ausgeglichen und witterte Morgenluft. In den Folgeminuten tat sich die SG Kuchen-Gingen dann schwer gegen den massiven Abwehrriegel des Tabellenführers. Letztmals erzielte Ambrosch beim 9:9 den Ausgleich, dann zog He-Li mit einem 5:0-Lauf auf 14:9 davon (19.). SG-Trainer Frey hatte genug gesehen, beorderte seine Mannschaft an die Seitenlinie, monierte den fehlenden Einsatz in der Abwehr und ordnete eine kurze Deckung für He-Lis Kapitän Sokele auf der halblinken Position an. Die Maßnahmen griffen schnell und die SG konnte wieder aufschließen. Freichel kam für Ambrosch auf der halblinken Position und konnte immer wieder Nadelstiche setzen, indem er sich durch die Abwehr durchtankte. Beim 15:13 durch Mayer war die SG wieder auf Schlagdistanz, bevor dann erneut Mayer zum 16:16 ausgleichen konnte. Beide Mannschaften spielten fortan mit offenem Visier. Das enorme Tempo der Partie spiegelte sich auch im Halbzeitstand von 20:18 für den Tabellenführer wieder.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischte dann die Heimmannschaft. Hagmann konnte zwar den schnellen He-Li Treffer durch Richter egalisieren, doch die nächsten Minuten der Partie gehörten He-Li. Besonders mit der schnellen zweiten Welle des Gastgebers hatte KuGi immer wieder Probleme, wodurch die Mannschaft von Trainer Frey ins Hintertreffen geriet. Bis auf 25:20 setzte He-Li sich ab (35.). Die SG steckte noch nicht auf und warf nochmals alles nach vorne. Groß reduzieren ließ sich der Abstand jedoch nicht. Kühn konnte beim 28:25 nochmals auf drei Tore Differenz verkürzen (41.). Mit zunehmender Spieldauer hatte die SG Hegensberg-Liebersbronn die KuGi-Angreifer besser im Griff und zwang diese zu Halbchancen. Zudem machte sich das Fehlen von Kreisläufer Pozan bemerkbar. Der Tabellenführer spielte die restliche Partie routiniert herunter und gewann schlussendlich mit 38:31.

Insgesamt zeigte die SG Kuchen-Gingen an diesem Tag eine über weite Strecken ansprechende Leistung, musste sich jedoch mit zunehmender Spieldauer der individuellen Überlegenheit der SG He-Li geschlagen geben. Gegen Ende der Partie konnte die SG nicht mehr genug Durchschlagskraft gegen den massiven Abwehrriegel entwickeln und sah sich immer wieder mit einer schwer zu verteidigenden zweiten Welle konfrontiert, durch die der Tabellenführer viele einfache Tore schießen konnte. In der kommenden Woche steht für die SG Kuchen-Gingen dann ein alles-oder-nichts-Spiel an. Zu Gast ist der TV Brenz. Mit einem Sieg kann sich die SG dann fast aller Abstiegssorgen entledigen.

 

SG Kuchen-Gingen: Seyfang, Frey im Tor; Lächler (5), Ambrosch (5/2), Freichel (3), Schraml, Hagmann (2), Kühn (3), Franzisi (7), Mayer (4), Becker, Scibik (1), Däumling (1)

 

Zeitstrafen: SG Hegensberg-Liebersbronn 6, SG Kuchen-Gingen 4 (2 x Ambrosch, Becker, Däumling)

 

Siebenmeter: SG Hegensberg-Liebersbronn 3/3, SG Kuchen-Gingen 2/3

 

Zuschauer: 200