Hohenems mit längerem Atem

 

Hohenems/Kuchen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben ihr Länderspiel in Hohenems verloren. Die Mannschaft von Trainer Andreas Frey unterlag den Emsern mit 34:25.

Die SG Kuchen-Gingen fand gut in die Partie und führte nach drei schnellen Toren bereits mit 0:3, bevor Hohenems seinen ersten Treffer erzielen konnte. Mayer traf anschließend aus dem Rückraum, bevor kurze Zeit später Ambrosch gar das 2:6 erzielen konnte und damit das Publikum in der gut gefüllten Herrenriedhalle erstmal zum Schweigen brachte. Hohenems begann mit einer 5:1-Deckung, was die SG zu Beginn der Partie gut auszunutzen wusste und immer wieder Lücken in der Abwehr fand. Folglich konnte die SG den frühen 4-Tore-Vorsprung halten. Beide Mannschaften gingen ein sehr hohes Tempo und schenkten sich dabei keinen Meter Platz auf dem Spielfeld. Zur Mitte der ersten Halbzeit konnte die SG sich gar 5 Tore Vorsprung erspielen (6:11, 13. Spielminute), doch dann begann die Partie langsam zu Gunsten der Heimmannschaft zu kippen. Angetrieben durch Linksaußen Füssinger, der nach einer langen Verletzungspause erstmals wieder im Kader stand, robbte sich die Mannschaft von Spielertrainer Watzl langsam an die SG heran. Füssinger stellte durch einen Doppelpack von 10:14 auf 12:14, weitere Treffer von Mittespieler Jochum stellten dann das 15:15 her (23.). Bis zur Halbzeit verlief die Partie dann recht ausgeglichen, beim Stand von 18:18 wurden die Seiten gewechselt.

Direkt im Anschluss an die Halbzeitpause konnte die SG erneut zwei schnelle Treffer erzielen und so wieder auf 18:20 davonziehen. In den folgenden Minuten lichtete sich dann das Spielfeld: Zunächst wurde Wetzel nach einem Foul mit 2 Minuten auf die Bank beordert, dann protestierte Füssinger so heftig, dass auch dieser auf der Bank platznehmen durfte. Kurze Zeit später musste dann auch noch Nachbauer mit 2 Minuten vom Feld. In dreifacher überzahl gelang der SG aber deutlich zu wenig, vielmehr musste man ganze drei Gegentreffer hinnehmen und konnte dabei selbst nur einen erzielen. Damit entpuppten sich die Minuten als spielentscheidend. SG-Trainer Frey hatte genug gesehen und beorderte seine Mannschaft an die Außenlinie, um für die letzten 20 Minuten nochmals nachzuschärfen. Freichel konnte im Anschluss zum 23:23 ausgleichen, bevor Hohenems dann endgültig ernst machte und bis zur 50. Spielminute auf 29:23 davonzog und das Spiel zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Die bis dahin durchschlagskräftige SG-Angriffsreihe konnte in dieser Phase nicht mehr genügend Druck aufs Hohenemser Tor entwickeln, zudem steigerte sich Torhüter Ropoli im Verlauf der zweiten Spielhälfte und fischte mehrere Bälle heraus. Bis zum Ende der Partie hielt Hohenems das Tempo dann hoch und stellte auf 34:24, bevor der mitgereiste A-jugendliche Julian Ruckstädter noch einen schönen Kempa-Treffer von Außen erzielte und den Schlusspunkt zum 34:25 setzte.

Insgesamt spiegelt der deutliche Endstand von 34:25 die Kräfteverhältnisse nicht exakt wider und fällt einige Tore zu hoch aus. Beide Mannschaften zeigten eine Partie auf hohem Niveau, wobei Hohenems das Tempo über 60 Minuten gehen konnte und verdient gewann. Mit einem besseren Überzahlspiel wäre für die SG vielleicht mehr drin gewesen, so geht der Fokus nun in Richtung Derby am kommenden Wochenende. Zu Gast ist dann der TV Altenstadt.

 

SG Kuchen-Gingen: Seyfang, Köberl im Tor; Lächler, Ambrosch (6/3), Freichel (1), Schraml, Pozan (1), Hagmann, Kühn (1), Franzisi (5), Mayer (6), Ruckstädter (1), Scibik, Däumling (4)

 

Zeitstrafen: HC Hohenems 7, SG Kuchen-Gingen 3

 

Siebenmeter: HC Hohenems 0/1, SG Kuchen-Gingen 3/4