Achtung Partie wurde von Donnerstag 10.11.16 auf 12.11.16 17:30 Uhr verlegt. Wir bitten um Beachtung.

SG Kuchen-Gingen unter Druck

Am kommenden Samstag hat die SG Kuchen-Gingen die SG Hegensberg-Liebersbronn zu Gast. Die Partie gegen den Liganeuling wird in der Kuchener Ankenhalle um 17:30 Uhr angepfiffen. 

Nach dem Aufstieg aus der Bezirksliga in der vergangenen Saison hätte der Saisonstart für die SG He-Li nicht besser laufen können. Mit 12:2 Punkten grüßt die von Jochen Masching trainierte Mannschaft derzeit von der Tabellenspitze und hat damit die eigenen Erwartungen sogar übertroffen. Als Ziel würde vor der Saison ausgegeben, sich in der Landesliga zu etablieren, was bisher mehr als gelang. In der vergangenen Woche konnte der Tabellenfünfte Friedrichshafen-Fischbach mit 34:24 nach Hause geschickt werden, zudem ist die Mannschaft nach fünf Siegen und zwei Unentschieden die einzige unbesiegte Mannschaft der Liga. 

Die SG He-Li verfügt über einen breiten und hochklassigen Spielerkader, viele Spieler wurden in der eigenen Jugend ausgebildet, um nach Abstechern bei höherklassigen Vereinen den Weg zurück zu finden und He-Li nun auf Verbandsebene zu etablieren. Die Mannschaft um Kapitän Fabian Sokele ist sehr Kampf- und Abwehrstark, zudem immer hoch motiviert, auch die letzten paar Prozente herauszuholen.

Die Lage bei der SG Ku-Gi ist indes angespannt. Nach der schmerzlichen Derby-Niederlage gegen den TV Altenstadt am vergangenen Wochenende steht die SG mit 7:9 Punkten da und schielt erstmals in Richtung der Abstiegsränge. Zudem zog sich Ambrosch einen Außenmeniskus-Anriss im Knie zu und wird der SG voraussichtlich fehlen. Ebenfalls fraglich ist der Einsatz von Nico Schraml, der an Wadenproblemen laboriert. Umso mehr ist nun der Mannschaftsgeist der SG gefordert, um die Ausfälle zu kompensieren. Es wird darauf ankommen, die vorhandenen Möglichkeiten gegen das He-Li Abwehrbollwerk richtig einzusetzen, sich auf neue Spielsituationen schnell einzustellen und die ganze Breite des vorhandenen Kaders auszuschöpfen. Insbesondere in der Abwehr muss die SG sich auf ihre Stärken besinnen und dem Gegner immer einen Schritt voraus sein, um dann im Gegenstoß einfache Tore erzielen zu können. Die Marschroute ist klar: Ein Sieg muss her, ansonsten wird es ungemütlich. Umgekehrt hat die SG die Chance, sich im Mittelfeld zu etablieren. Dafür nötig ist von Beginn an der Siegeswille, zudem sollen die Schwachstellen aus dem Derby ausgemerzt werden. Nur dann hat die SG eine Chance darauf, die Heimserie fortzuführen.