Erste Saisonniederlage bei starkem Aufsteiger

Biberach/Kuchen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen mussten am vergangenen Samstag bei der TG Biberach eine Auswärtsniederlage hinnehmen. Gegen den starken Aufsteiger fand die Mannschaft von Trainer Frey keine wirklichen Mittel und verlor mit 35:25.
Beiden Mannschaften zeigten sich zu Beginn der Partie nervös und leisteten sich einige Fehler. Becker eröffnete für die SG dann von Außen, bevor Pozan nach einer Parade von Torwart Lehrmann das 2:0 erzielte. Nach fünf gespielten Minuten schüttelte dann auch Biberach die Nervosität ab und glich durch einen Doppelschlag aus. Steck setze sich im Anschluss am Kreis durch und erzielte die erneute Führung für die SG, was für den Rest der Partei die letzte bleiben sollte. Die Mannschaft von Trainer Frey tat sich über die gesamte Partie hinweg schwer mit der körperlich sehr starken Mannschaft aus Biberach. Insbesondere den stabilen Mittelblock konnte der SG-Rückraum zu selten in Bewegung versetzen, musste lange Angriffe spielen und öfters unter drohendem Zeitspiel abschließen. Zudem erwischte der Biberacher Torhüter einen guten Tag und fischte etliche Bälle der SG-Schützen aus den Torwinkeln. Nach der
8:5-Führung für Biberach legte Frey die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch und beorderte seine Mannschaft an die Seitenlinie. Er bemängelte zu wenig Bewegung in Abwehr und Angriff und passte die Deckung an den immer stärker aufspielenden Rückraum der TG an. Besonders Fimpel auf halblinks konnte seine Größe und seine Dynamik immer besser ausspielen und die Fäden des Biberacher Angriffsspiels ziehen. Freys Ansprache zeigte Wirkung. Pozan traf zunächst vom Kreis, bevor Hagmann per Siebenmeter und Ambrosch aus dem Rückraum zum 8:8 ausglichen (18.). Fimpel brachte die TG dann durch drei Tore in Folge wieder in Front, zudem wurden die Bemühungen der SG, Druck über die schnelle Mitte zu machen, immer wieder von den Unparteiischen zurückgepfiffen und die falsche Anwurfausführung bemängelt. Biberach konnte sich so bis auf 14:9 absetzen und den Vorsprung auf 5 Tore schrauben. Däumling traf beim 15:11 noch per Siebenmeter, bevor Biberach Sekunden vor der Sirene zum 16:11-Halbzeitstand erhöhen konnte.
Auch nach der Pause tat sich die SG, die sich in der Kabine einiges vorgenommen hatte, weiter schwer gegen die wache Mannschaft von Trainer Popa. Biberach erzielte drei schnelle Tore, während die SG wiederholt am Torwart scheiterte. Bis zur 42. Minute konnte Biberach den Vorsprung gar auf 10 Tore ausbauen. Zu allem Überfluss sah Abwehrchef Pozan nach der dritten Zeitstrafe den roten Karton und musste den Rest der Partie von der Tribüne aus verfolgen. Die SG warf im Anschluss nochmal alle zur Verfügung stehenden Mittel nach vorne und konnte, angeführt von Steck und Ambrosch, bis auf 24:18 und 25:19 verkürzen. Kurzzeitig keimte Hoffnung auf, eine Aufholjagd starten zu können, doch erneut durchbrach Fimpel den SG-Lauf. Statt weiter an Boden gut zu machen, musste die SG zusehen, wie Biberach Konter um Konter lief und bis auf 30:19 davonzog (54.). Bis zum Endstand von 35:25 spielten beide Mannschaften die Partie voll herunter.
Die SG Kuchen-Gingen steht nach der Niederlage mit 2:2 Punkten da. Biberach präsentierte sich körperlich und spielerisch sehr stark und wird auch weiterhin etablierten Landesliga-Mannschaften Probleme bereiten. Die SG muss dagegen in der kommenden Woche die Ereignisse aufarbeiten, um beim Heimspiel gegen Wernau am kommenden Sonntag besser dazustehen.

SG Kuchen-Gingen: Lehrmann, Seyfang im Tor; Lächler (2), Paluszkiewicz, Ambrosch (6/1), Steck (6), Schraml, Pozan (3), Hagmann (2/1), Kühn (3), Franzisi (1), Becker (1), Scibik, Däumling (1/1)

Zeitstrafen: TG Biberach 3, SG Kuchen-Gingen 5 (Pozan 3, Lächler, Steck)

Siebenmeter: TG Biberach 6/7, SG Kuchen-Gingen 3/5