Die B-Jugend der SG KuGi ohne wirkliche Chance in der Württembergliga gegen den TSV Wolfschlugen

 

 

Am Sonntag waren die Handballer der TSV Wolfschlugen die Gegner der SG KuGi. In der Hinrunde hatte man schon eine deutliche Niederlage gegen den TSV eingefahren. Galt der TSV lange als Titelfavorit, so gab es in den letzten Spielen den einen oder anderen Punkteverlust, mit dem man in der Liga nicht gerechnet hatte. So bestand vor dem Spiel bei der SG die Hoffnung, auch gegen den spielstarken TSV Wolfschlugen vielleicht Punkte zu holen.

Es entwickelte sich von Beginn an ein temporeiches Spiel, wobei beide Mannschaften ohne großes Abwehrverhalten spielten. Dies spiegelte sich nach in der 8 Minuten beim Stande von 5:5 wieder. Ab dann aber funktionierte die Abwehr des TSV und Wolfschlugen zog Tor um Tor davon. Das Abwehrverhalten der SG KuGi Jungs war hingegen nicht vorhanden und so kassierte die SG fast in jedem Angriff ein Tor. Auch die Auszeit des Trainergespanns änderte nichts daran, und die SG hatte nichts dem Angriffswirbel des TSV Wolfschlugen entgegen zu setzen. Der Halbzeitstand war demnach leistungsgerecht 11:16 für den TSV Wolfschlugen.

Nach der Pause knüpfte KuGi dort an wo sie aufgehört hatten, denn sie spielten weiterhin ohne Abwehrverhalten. So war es dann schwierig oder unmöglich den Abstand zum TSV Wolfschlugen zu verringern. Zwischenzeitlich führte der TSV bereits in der 35.Minute mit 10 Toren beim Stande von 15:25. Auch das Ändern des Abwehrsystems von einer offensiven 3-2-1 Abwehr auf eine defensivere 6:0 Abwehr brachte nicht den erwünschten Erfolg. Die SG KuGi agierte nicht in der Abwehr sondern versuchte nur zu reagieren, was bei einer so dynamischen Mannschaft wie den TSV Wolfschlugen nicht funktionieren kann. Positiv ist aber den Jungs der SG zu gute zu halten, dass sie sich nicht komplett aufgegeben haben. Im Angriff spielten sie sehr gut mit den beiden Kreisläufern Zasada und Staudenmaier, die der Rückraum immer wieder gekonnt in Szene setzten. Auch verhinderten die Torhüter Preiß und Gündert durch schöne Paraden eine höhere Niederlage.

Am Ende stand eine verdiente Niederlage von 28:36 zu Buche. Vielleicht hätte durch eine konsequentere Chancenverwertung und besseres Abwehrverhalten die Niederlage geringer ausfallen können, doch muss man anerkennen, dass der TSV Wolfschlugen an diesem Tag die bessere Mannschaft war.

 

 

 

Es spielten:

Marcel Preiß (TW), Max Gündert (TW), Tim Schäffner (5), Felix Zasada (3) , Jonas Dollinger (5), Jochen Mann, Fabian Kotas (2/1), Felix Dollinger (6), Nils Kugler, Jonah Henni (2), Marius Lück , Lukas Staudenmaier (5), Valentin Priester