Am Ende glückliches Remis gegen die HSG Ostfildern

 

 

Am Samstagabend war die HSG Ostfildern zu Gast bei der SG KuGi. Die HSG war bis dahin noch ohne Punktgewinn. Allerdings waren die bisherigen Ergebnisse gegen die anderen Gegner eher knapp ausgefallen, und somit wollte man den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen.

 

Die Marschroute war klar, man wollte über eine stabile Abwehr Sicherheit für das Angriffsspiel finden. Wie aber schon in den vorangegangen Spielen waren die Jungs der SG-KuGi nicht präsent in der Abwehr. Ob dies an der ungewohnten Anpfiffzeit um 20:00 Uhr lag oder an der Einstellung muss noch geklärt werden. Es wurden immer wieder leichte Tore des Gegners über Außen und über den Rückraum zugelassen, obwohl die SG körperlich überlegen war. Bereits in der 5.Minute stand es 5:5. Der Trainer der HSG stellte dann in einer Auszeit seine Mannschaft besser ein. Doch plötzlich kam im Angriff Sand in das Getriebe der SG. Der Rückraum wurde sehr offensiv gedeckt und die SG fand kein Mittel gegen die offensive Abwehr. Zudem wurden Chancen in bester Schussposition vergeben und es reihten sich viele technische Fehler aneinander. In der 20. Minute war man bereits mit 5 Toren (9:14) im Rückstand. Ab der 21. Minute besannen sich die Jungs der SG wieder Handball zu spielen, die Abwehr stand richtig und im Angriff kam man zum Torerfolg. Zur Pause konnten die Jungs der SG den Rückstand auf 13:15 verkürzen.

 

Nach der Pause entwickelte sich ein heiteres Toreschießen für beide Mannschaften. Leider versäumte es die SG die Abwehr zu stabilisieren, denn bei jedem geschossenen Tor kassierte man im Gegenzug wieder ein Tor. Keiner Mannschaft gelang es sich entscheidend abzusetzen. Leider fielen dann am Ende einige Entescheidungen der Schiris gegen die SG KuGi, so dass es nochmals schwerer wurde doch noch als Sieger vom Platz zu gehen. Eineinhalb Minuten vor Schluss, bei der letzten Auszeit der SG lag man mit 28:30 zurück. Der SG gelang es zurückzukommen und 30 Sekunden vor Schluss stand es 30:31 bei Ballbesitz der SG-KuGi. Die Jungs hatten noch 30 Sekunden Zeit den Ausgleich zu erzielen, doch leider wurde 3 Sekunden vor Spielende Philipp Dollinger unabsichtlich schwer am Knie verletzt und das Spiel musste für längere Zeit unterbrochen werden. Als dieser dann bereits auf dem Weg ins Krankenhaus war, erzielte Lukas Staudenmaier durch einen direkt verwandelten Freiwurf den Ausgleich zum 31:31. Leider schmerzt der Verlust von Philipp Dollinger mehr wie der verloren gegangene Punkt. Hoffentlich stellt sich die Verletzung nicht noch als schlimmer heraus wie bereits bekannt.

 

 

 

Es spielten:

 

Marcel Preiß (TW), Max Gündert (TW), Tim Schäffner (6/1), Felix Zasada (1), Jochen Mann, Fabian Kotas, Philipp Dollinger (10/4), Felix Dollinger (9), Nils Kugler, Jonah Henni, Stefan Wilneder, Marius Lück (2), Lukas Staudenmaier (2), Valentin Priester