Großes Spiel ohne Happy End

Gingen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen mussten zum Hinrundenabschluss eine Niederlage hinnehmen. Gegen den Ligaprimus TSV Bad Saulgau verloren die Schützlinge des Trainergespanns Geiger/Frey nach einer guten Partie mit 29:31.

Bad Saulgau startete etwas besser in die Partie und legte durch Rosca und Libert die erste Führung zum 0:2 vor. Im Tor der SG Kuchen-Gingen war Florian Lehrmann von Beginn an hellwach und entschärfte bereits in der Anfangsphase mehrere gute Einwurfmöglichkeiten. Ambrosch und Becker glichen so den frühen Rückstand aus, bevor Hagmann in der 13. Spielminute beim 6:5 die erste Führung für die SG erzielte. Die SG stand gegen die groß gewachsenen Rückraumspieler des TSV gut in der Abwehr und konnten im Spiel nach vorne vor allem über Ambrosch und Mayer immer wieder Akzente setzen. Den TSV-Akteuren schmeckte die bissige Abwehr der SG überhaupt nicht, was sich im Spielfluss des TSVs niederschlug. Über die individuelle Qualität konnte sich Bad Saulgau trotzdem im Spiel halten und immer wieder ausgleichen. Nach einer Disqualifikation für TSV-Rechtsaußen Luib nach Griff in den Wurfarm konnte sich die SG dann einen kleinen Vorsprung erspielen und durch Ambrosch, Däumling und Hagmann bis auf 14:11 davonziehen. Kurz vor der Halbzeit wurde dann Däumling nach Foul an TSV-Regisseur Libert mit 2 Minuten vom Feld beordert, doch der gefoulte beschwerte sich lautstark beim gut leitenden Schiedsrichtergespann und schickte einige unschöne Worte hinterher. Die Konsequenz war dann die zweite Disqualifikation – diesmal mit Bericht – für den TSV. Beim Spielstand von 14:13 für die SG wurden die Seiten gewechselt.

Den ersten Treffer der zweiten Halbzeit erzielte der TSV Bad Saulgau zum Ausgleich. Auch die SG verschlief den Start in die zweite Spielhälfte nicht und konnten die Führung durch Ambrosch umgehend zurückerobern.  Eine Überzahlsituation nutzte die SG dann als Initialzündung zur stärksten Phase der Partie. Hagmann und Ambrosch stellten auf 19:15, im Anschluss daran setzten Pozan und Franzisi das 21:16 (37.) drauf und brachten den Favoriten damit gehörig ins Wanken. Nico Bota, Trainer des TSV, hatte genug gesehen und beorderte seine Mannschaft zur Auszeit an die Seitenlinie. Die SG Kuchen-Gingen brachte die Auszeit allerdings aus dem Tritt. Angeführt von Rosca schloss der TSV innerhalb von 2 Minuten bis auf ein Tor auf und konnte in der 46. Spielminute erstmals wieder ausgleichen. Ambrosch legte nochmals alles in die Waagschale, traf aus dem Rückraum und anschließend von der Siebenmeterlinie zum 26:24. Weitere Tore von Schraml und Ambrosch ließen die SG 8 Minuten vor Spielende beim Stand von 28:26 auf einen Punktgewinn hoffen. Doch Bad Saulgau konnte nochmal einen Gang höher schalten, traf zur ersten Führung seit der 10. Spielminute. Ambrosch ließ die SG-Anhänger mit seinem Treffer zum 29:30 bei noch 30 zu spielenden Sekunden nochmal von einem Punktgewinn träumen, doch Gaspar machte mit dem finalen Wurf alles klar und stellte den 29:31-Endstand her.

Insgesamt zeigte die SG Kuchen-Gingen eine starke Leitung und hatte den haushohen Favoriten am Rande einer Niederlage. Am Ende der Partie fehlte der SG dann die Kaltschnäuzigkeit, um die eigene Leistung zu krönen und das Spiel zu entscheiden. Dennoch kann die Mannschaft erhobenen Hauptes in die verdiente Winterpause gehen und der Rückrunde auf dem guten fünften Tabellenrang entgegenblicken. Das erste Spiel der Rückrunde findet für die SG Kuchen-Gingen dann am 9.1. in Hohenems statt.

SG Kuchen-Gingen: Lehrmann, Trünkle im Tor; Ambrosch (13/6), Steck (3), Schraml (1), Pozan (2), Hagmann (4), Dürner, Franzisi (2), Mayer (2), Becker (1), Scibik, Däumling (1), Eroglu

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 4 (2 x Däumling, Pozan, Eroglu), TSV Bad Saulgau 5

Rote Karten: Luib (grobes Foulspiel), Libert (grobe Unsportlichkeit) (beide TSV Bad Saulgau)

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 7/6, TSV Bad Saulgau 3/3