Herausforderung zum Jahresabschluss

 

 

 

Den Landesliga-Handballern der SG Kuchen-Gingen steht am kommenden Sonntag eine große Herausforderung bevor. Zu Gast ist um 17:00 Uhr in der Gingener Hohensteinhalle niemand geringeres als der aktuelle Tabellenführer und Aufstiegsfavorit TSV Bad Saulgau.

 

Bad Saulgau wurde im bisherigen Saisonverlauf den eigenen Erwartungen gerecht. Bereits in der letzten Saison nur knapp am Aufstieg in die Württembergliga gescheitert, setzte sich die Mannschaft um den neuen Trainer Nico Bota den direkten Aufstieg als Saisonziel. Bislang musste der TSV nur in Herbrechtingen Punkte abgeben und steht nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen Hohenems in der Vorwoche sehr souverän mit 22:2 Punkten an der Tabellenspitze.

 

Dennoch erinnert sich die SG Kuchen-Gingen sicher gerne an Bad Saulgau. In der vergangenen Saison konnte die SG das Rückspiel in Bad Saulgau gewinnen und damit noch den 5. Tabellenrang sichern. Seitdem hat sich Bad Saulgau noch mit einigen starken Spielern verstärkt. Besonders hervorzuheben ist nach wie vor der erfahrene und körperlich starke Rückraum des TSVs. Rosca im rechten Rückraum besitzt bereits Champions-League-Erfahrung. Auf der Mittelposition spielt mit Cosmin Libert ein Spieler, der bereits in der ersten rumänischen Liga gespielt hat und in der vergangenen Saison nach Bad Saulgau wechselte. Auch im Tor und auf den übrigen Positionen ist der TSV mit Spielern besetzt, die allesamt den Unterschied ausmachen können.

 

Die SG Kuchen-Gingen ist nach der vermeidbaren Niederlage am Bodensee gewillt, den Fans einen versöhnlichen Jahresabschluss zu bieten. Dabei stehen dem Trainergespann Geiger/Frey bis auf den verletzten Lächler alle Spieler zur Verfügung. Aus der letzten Partie sollte der SG dann noch bekannt sein, was es bedarf, um auch gegen Bad Saulgau gut auszusehen: Eine couragierte läuferische Leistung, aufopferungsvolle Arbeit in der Abwehr füreinander und insbesondere der unbedingte Wille zum Sieg. Mit diesen Tugenden und etwas Kaltschnäuzigkeit ist die SG für jeden Gegner unangenehm zu bespielen.