KuGi besteht in Feldkirch

 

Feldkirch/Kuchen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen kehren mit 2 Punkten aus dem Vorarlberg zurück. Gegen die Mannschaft aus Feldkirch gewann die Mannschaft des Trainergespanns Geiger/Frey verdient und nach überzeugender Leistung mit 25:32.

 

Die Partie begann mit einer Schweigeminute zu Ehren des verstorbenen Franz Füchsl, der als Vereins-Obmann des HC BW Feldkirch und als 2. Vorsitzender des Vorarlberger Handballverbandes den Handballsport in der Region lange Jahre entscheidend geprägt hat. Hintringer eröffnete das Spiel dann aus dem Rückraum, bevor Däumling per Siebenmeter und Ambrosch zur ersten SG-Führung einnetzten. In den Anfangsminuten schenkten sich die beiden Mannschaften nicht viel, wodurch die Führung ständig wechselte. Ambrosch stellte auf 2:4 (7.) und 4:5, Feldkirch glich anschließend jeweils aus. Die aggressive 5-1-Abwehr Feldkirchs konnte KuGi immer wieder erfolgreich hinterlaufen und so zu schön herausgespielten Torerfolgen kommen. Nach der letzten feldkircher Führung beim 6:5 zog KuGi die Zügel in der Abwehr dann etwas an. Mayer stellte per Kempa den Ausgleich her, anschließend ließ insbesondere Lächler seine Klasse aufblitzen und stellte zusammen mit Ambrosch, Dürner und Pozan auf 7:14 für die SG. Feldkirch konnte in dieser Spielphase nicht viel entgegensetzen und musste durch eine Auszeit die Notbremse ziehen. Auf Seiten der SG kam anschließend Schraml nach langer Verletzungspause zu seinem Comeback und trieb seine Nebenleute in gewohnter Manier an. So konnte sich die SG weiter bei 7 Toren Vorsprung halten, die durch einige Unkonzentriertheiten im Defensivverbund bis zur Halbzeit aber auf 4 Tore schrumpfte.

 

Nach der Halbzeit ließ KuGi die Feldkircher Mannschaft etwas näher herankommen. Erst beim 16:20 in der 39. Spielminute setzte sich die SG wieder etwas ab. Getrieben von den mitgereisten Fans, darunter auch die B-Jugend, die das Vorspiel gegen die Feldkircher U16 ebenfalls gewonnen hatte, folgte die stärkste KuGi-Phase im ganzen Spiel. Mayer, Becker und Pozan stellten auf 17:23, Ambrosch, Mayer und Däumling setzten dann noch die 18:27-Führung für die SG drauf (48.). Im Anschluss war sich die SG zu sicher ob des bevorstehenden Triumphes und gab der Heimmanschaft mehr Raum, den diese zum 23:30 nutzte (56.) und damit etwas Ergebniskosmetik betrieb. Dürner und Ambrosch stellten dann noch auf 23:31, bevor Becker vom Siebenmeterstrich den Schlusspunkt setzte und den 25:32-Endstand besorgte.

 

Alles in Allem steht für die SG, die in diesem Spiel die bislang beste Saisonleistung zeigte, ein verdienter Länderspielsieg zu Buche. Besonders im Angriff wurde geduldig gespielt, immer wieder zum richtigen Zeitpunkt die Lücke gesucht und auch im Torabschluss konsequent verwertet. Auch die kompakte Defensive trug in den Drangphasen zum Erfolg bei. Die vielen mitgereisten Fans konnten anschließend mit der Mannschaft in der Reichenfeldhalle und auch bei der anschließenden Heimfahrt beide erfolgreichen Mannschaften gebührend feiern. In der kommenden Woche ist dann in der Kuchener Ankenhalle der TSV Bartenbach zu Gast. Dann muss die SG weiter nachlegen und beweisen, dass die gute Leistung gegen Feldkirch keine Eintagsfliege war.

 

SG Kuchen-Gingen: Lehrmann, Trünkle im Tor; Lächler (6/1), Ambrosch (11/4), Schraml (1), Pozan (2), Hagmann, Dürner (2), Franzisi, Mayer (5), Becker (2/1), Däumling (3/2)

 

Zeitstrafen: HC BW Feldkirch 3 (3 x Kutluana), SG Kuchen-Gingen 3 (Lächler, Mayer, Dürner)

 

Siebenmeter: HC BW Feldkirch 3/3 SG Kuchen-Gingen 8/8