Moral und Kampf entscheiden knappes Derby

Kuchen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen konnten am vergangenen Sonntag einen wichtigen Heimsieg gegen die SG Lauterstein feiern. In einem umkämpften Spiel entschied die Mannschaft der Trainer Geiger/Frey die Partie in der Schlussminute für sich.

Den Anfang der Partie bestimmten auf beiden Seiten die Routiniers. Distel eröffnete für die SG Lauterstein, Ambrosch glich aus und Funk brachte die SGL wieder in Front. Die gesamte Anfangsphase verlief sehr ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Beim 5:4 durch Ambrosch ging Kuchen-Gingen vor heimischem Publikum das erste Mal in Führung. Thrun und Weiss brachten die SGL danach nochmals in Front, doch eine doppelte Zeitstrafe gegen Weiss brachte der SG eine 4-minütige Überzahl, die Steck, Ambrosch und Becker nutzten und die eigenen Farben nach vorne warfen. Beide Mannschaften kämpften in Abwehr und Angriff beherzt und warfen sich in jeden Ball. Felix Däumling, der nach überstandener Bänderverletzung im Fußgelenk sein Comeback gab, traf anschließend zum 10:9 (22.). Beide Mannschaften schenkten sich weiterhin keinen Millimeter. Vor der Halbzeit stellte Lauterstein dann in Person von Distel vom Siebenmeterpunkt den 12:13-Halbzeitstand her.

Die zweite Spielhälfte begann die SG Kuchen-Gingen etwas verhalten. Maichel und Distel nutzen die Schläfrigkeit und brachten Lauterstein erstmals mit drei Treffern in Führung. Anschließend leitete Lächler die Aufholjagd mit einem Rückraumwurf ein. Distel stellte mit seinem sechsten verwandelten Siebenmeter nochmals auf 15:17 (37.), doch nach 2 verwandelten Gegenstößen der SG stand die Partie erneut Remis. Ein Kempa-Tor von außen leitete dann die beste Phase der SG Kuchen-Gingen ein. Innerhalb von 3 Minuten stellten Ambrosch, Mayer und Scibik mit einer Rakete aus dem Rückraum auf 22:19 (50.). Lauterstein stemmte sich gegen die drohende Niederlage und kämpfte sich anschließend durch Maichel wieder auf 23:21 heran. Däumling zeigte anschließend beim Strafwurf keine Nerven und hob das Spielgerät über den Torwart der SGL, die auch noch eine Zeitstrafe hinnehmen musste. Doch in Überzahl machte die SG Kuchen-Gingen entscheidende Fehler und konnte Abpraller nicht sichern. Lauterstein robbte sich so bis zur 57. Spielminute wieder auf 25:25 heran, zu allem Übel musste auch Ambrosch mit 2 Minuten vom Feld. Bei noch einer zu spielenden Minute und eigenem Ballbesitz wurde in einer Auszeit dann der finale Angriff von den Trainern Geiger/Frey vorgegeben. Steck vollendete unter Bedrängnis mit etwas Glück und einer gehörigen Portion Wille, anschließend konnte auch der letzte Angriff der SG Lauterstein abgewehrt und das Spiel mit 26:25 gewonnen werden. Unter Beifall der Zuschauer ließ sich die SG Kuchen-Gingen dann für den gewonnenen Kampf feiern.

Am Ende einer umkämpften Partie, die beide Mannschaften für sich entscheiden hätten können, stehen nun 2 Punkte für die SG Kuchen-Gingen. Nach der Pleite gegen den Tabellenletzten Nürtingen zeigte sich die SG insbesondere in der Abwehr verbessert und trat dem gegnerischen Rückraum gegenüber aggressiver auf. Zudem zeigte die SG absoluten Siegeswillen und konnte am Ende der Partie durch Steck den Lucky Punch landen.

SG Kuchen-Gingen: Lehrmann, Trünkle im Tor; Lächler (2), Ambrosch (6), Steck (4), Pozan (1), Hagmann (4), Dürner, Franzisi (2), Mayer (5), Becker (1), Scibik (1), Eroglu (2), Däumling (2/1)

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 2/1, SG Lauterstein II 7/7

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 1 (Ambrosch), SG Lauterstein II 3 (2 x Weiss, Funk)