Torfestival zum Saisonabschluss


Gingen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben ihr letztes Saisonspiel deutlich gewonnen. Gegen die HSG Friedrichshafen-Fischbach siegte die Mannschaft des Trainergespanns Geiger/Frey mit 40:25.
Vor der Partie wurden Lukas Dürner, Erkan Eroglu und Martin Geiger verabschiedet. Alle 3 werden die SG aus beruflichen bzw. studienbedingten Gründen verlassen und in der kommenden Saison nicht mehr im Dress der SG auflaufen.
Von Anfang an zeigte die SG dann, dass sie sich für das letzte Saisonspiel etwas vorgenommen hatte. Ambrosch eröffnete die Partie mit einer starken Einzelaktion, Mayer und Däumling setzten noch 2 schnelle Tore drauf und im Kasten der SG hielt Torhüter Lehrmann alles, was auf sein Tor zugeflogen kam. Friedrichshafen konnte durch zwei  verwandelte Siebenmeter auf 3:2 aufschließen, doch die SG ließ das gesamte Spiel  über niemals Zweifel aufkommen, wer das Heft in der Hand hat.  Tore von Becker, Mayer, Eroglu und Däumling ermöglichten eine 7:3-Führung und nach weiteren 2 Treffern vom starken Mayer zum 9:4 zog die HSG Friedrichshafen die Reißleine in Form einer ersten Auszeit. In der Defensive stand die SG im Gegensatz zu den vorangegangenen Spielen hervorragend, störte den Spielfluss der HSG frühzeitig und führte zu schnellen Gegenstoßtoren. So verwunderte es auch nicht, dass die SG ihre Führung nach der Auszeit weiter ausbauen konnte. Ambrosch stellte auf 11:5 (15.) und stellte auf 6 Tore Differenz. Nach einigen vergebenen Chancen konnte die HSG nochmals auf 13:9 aufschließen, bevor Pozan zuerst vom Kreis und anschließend im Gegenstoß traf und die Führung auf 16:9 schraubte. Zwei Steck-Treffer führten dann zum 18:11-Halbzeitstand.
Auch nach der Halbzeit machte die SG genau da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatte, blieb Torhungrig und konsequent im Abwehrverhalten. Mayer stellte auf 20:12, Hagmann anschließend  auf 22:13 (34.). Mit Ambroschs Treffer zum 25:15 in der 40. Spielminute betrug die Differenz dann erstmals 10 Tore.  SG-Trainer Frey hatte dadurch die Gelegenheit, etwas durchzuwechseln und allen Spielern ihre Spielanteile zu ermöglichen. Der Torlaune der SG tat dies keinen Abbruch, weil zum einen Pozan am Kreis weiter alles zu fassen bekam, was in Richtung Kreis flog und anschließend auch verwertete, zum anderen fügten sich die eingewechselten Spieler auch nahtlos in die Partie ein. Scibik zeigte seine Wurfgewalt und Dynamik auf der halblinken Position, traf zum 30:19 und zum 31:19 (47.). Die SG zeigte mittlerweile auch einige Kabinettstückchen und schöpfte das gesamte spielerische Repertoire aus, traf mit Kempa-Treffern und No-look-Anspielen. Dürners Gegenstoßtreffer zum 34:21 läutete die letzten 10 Spielminuten einer langen Saison ein, in der die SG nochmals alles nach vorne warf. In der Schlussphase tat sich Steck nochmals hervor, traf per Doppelpack zum 39:25. Eroglu war es dann 6 Sekunden vor Spielschluss vorbehalten, den 40. und letzten SG-Treffer, unter lautem Jubel der anwesenden Fans, zu erzielen.
Zum Saisonabschluss zeigte die SG über die kompletten 60 Spielminuten somit den nötigen Biss und die Konsequenz, um einen auch in der Höhe verdienten Sieg einzufahren. In der Endabrechnung belegt die SG nach dieser Saison den fünften Tabellenrang. Die SG-Akteure gehen damit in den wohlverdienten Sommerurlaub, bevor im Sommer die Vorbereitung auf die kommende Spielsaison wieder startet.

SG Kuchen-Gingen: Lehrmann, Trünkle im Tor; Ambrosch (4), Steck (5), Schraml, Pozan (6), Hagmann (1), Dürner (1), Franzisi (2), Mayer (9), Becker (2), Scibik (2), Däumling (5/2), Eroglu (2)

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 2 (Pozan, Steck), HSG Friedrichshafen-Fischbach 0

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 2/3,  HSG Friedrichshafen-Fischbach 3/5

Zuschauer: 150