Ohne Abwehr keine Chance

Kuchen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen mussten am vergangenen Samstag eine Niederlage gegen BW Feldkirch hinnehmen. Die Mannschaft des Trainergespanns Geiger/Frey verlor durch eine schwache Defensivleistung mit 29:36.

KuGi startete deutlich besser in die Partie und konnte Feldkirchs Angreifer um Mittespieler Hintringer in der Anfangsphase vom eigenen Tor fernhalten. Ambrosch, Hagmann, Däumling und Mayer stellten früh auf 4:0. Es dauerte ganze 10 Spielminuten, bis Feldkirch den Ball erstmals im Gehäuse vom bis dahin bärenstark agierenden Torhüter Lehrmann unterbringen konnte. Feldkirch rückte der SG bis auf 4:3 auf die Pelle, bevor Mayer beim 8:5 wieder auf 3 Tore Differenz stellte (15.). Nach Däumlings 9:6 gab die SG ihre Führung dann langsam aus der Hand. Feldkirch glich in der 20. Spielminute zum 9:9 aus, ging kurz darauf beim 10:11 durch Balogh in Führung. Die SG konnte dabei die starke Abwehrarbeit aus den Anfangsminuten nicht halten und musste sich einige Male im 1 gegen 1 geschlagen geben. Zudem stand man zu weit vom Mann weg und kassierte mehrere Unterarmwürfe, die allesamt zum Torerfolg führten. Feldkirch setzte sich so bis auf 12:15 ab, bevor Däumling nach Doppelpack von Ambrosch ein letztes Mal ausgleichen konnte. Bis zur Halbzeit konnte Hintringer dann noch zwei Mal zum 15:17-Pausenstand treffen. 

Auch nach der Halbzeit änderte sich wenig an der nachlässigen Abwehrarbeit der SG. Feldkirch konnte immer wieder einen Treffer vorlegen, dem die SG dann hinterherrennen musste. Mayer konnte in der 35. Spielminute nochmals auf 2 Tore Rückstand verkürzen, doch aufschließen konnte die SG nicht mehr. Vielmehr musste man Feldkirch dabei zusehen, wie der Vorsprung Tor um Tor vergrößert wurde. Kutluana stellte in Minute 39 erstmals auf 5 Tore Differenz. Nach einer roten Karte aufgrund der dritten Zeitstrafe gegen Mäser keimte beim SG-Anhang nochmals Hoffnung auf. In Überzahl schaffte die SG den Anschluss zum 24:22. Doch mit zunehmender Spieldauer merkte man der SG den Kräfteverschleiß im Rückraum an, zumal Steck angeschlagen nur wenig spielen konnte und Scibik aufgrund der andauernden Abitursprüfungen verhindert war. Feldkirch machte unbeirrt weiter und fand Lücken in der SG-Abwehr, die zum schnellen 22:28 (49.) führten. Über 25:32 setzte sich die Mannschaft aus dem Vorarlberg dann bis zum Schlusspfiff auf 29:36 ab und gab der SG dabei keine Chance auf eine Aufholjagd.

Aufgrund der eigenen Defensivleistung ist die Niederlage für die SG durchaus verdient. Trotz guten Starts und einer roten Karte für den Abwehrstrategen Mäser konnte die SG die sich bietenden Chancen nicht nutzen und musste Feldkirch nach und nach ziehen lassen. Durch die gleichzeitigen Niederlagen aller Konkurrenten um Platz drei ändert sich am Tabellenrang der SG allerdings nichts. In der kommenden Woche tritt die SG nun beim bereits abgestiegenen TSV Bartenbach an.

SG Kuchen-Gingen: Lehrmann, Trünkle im Tor; Ambrosch (6/2), Steck (1), Schraml (1), Pozan (1), Hagmann (3/1), Franzisi (1), Mayer (7), Becker (1), Däumling (6/4), Dürner (1), Eroglu (1)

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 2 (Hagmann, Eroglu), BW Feldkirch 3 (3 x Mäser)

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 7/10, BW Feldkirch 4/5