Am Ende ohne Glück

Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen müssen sich beim Spiel gegen die TG Nürtingen mit einem Unentschieden zufrieden geben. In einer torreichen Partie konnte Nürtingen einen SG-Vorsprung kurz vor Ende noch aufholen und zum 33:33 ausgleichen.

Pozan eröffnete für die SG nach wenigen Sekunden vom Kreis und brachte seine Mannschaft in Führung. Die hielt jedoch nicht lange, Nürtingen glich aus und setzte das 1:2 drauf. Insgesamt ließ die SG in den Anfangsminuten zu viele klare Chancen liegen und zeigte im Torabschluss keine Konsequenz. Nürtingen zog bis auf 3:5 davon, was Becker mit einem Doppelschlag noch ausgleichen konnte (11.). Weiterhin war jedoch Nürtingen am Drücker, spielte schnell nach vorne und offenbarte so manche Lücke im Defensivverbund der SG, der sich zu langsam formierte und nur halbherzig zupackte. Die SG hielt mit ihrer individuellen Klasse dagegen und gestaltete das Spiel bis zum 10:10 durch Däumling dennoch offen. Nürtingen zog die Zügel dann wieder etwas an und konnte bis auf 10:13 davonziehen. Trainer Frey hatte genug gesehen und legte die Grüne Karte auf den Zeitnehmertisch, um von seiner Mannschaft mehr Engagement zu fordern. Hagmann und Ambrosch stellten anschließend schnell auf 12:13 und brachten die SG wieder bis auf ein Tor heran, bevor der starke Becker und Däumling den 14:14-Ausgleich schafften Stellverstretend für die gesamte erste Halbzeit stand dann die Schlussminute, in der zunächst die Möglichkeit zur eigenen Führung vergeben wurde und anschließend noch zwei leichte Gegentore zum 15:17-Pausenstand hingenommen werden mussten.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte Nürtingen die Gunst der Stunde nutzen und bis zum 17:20 erneut auf 3 Tore davonziehen (33.). Dann besann sich die SG ihrer Stärken, konnte Nürtingen in der Abwehr vor größere Probleme stellen und so aufschließen. Pozan erzielte so den 19:20-Anschluss, Becker den Ausgleich und Däumling schloss erfolgreich zur ersten SG-Führung seit langem ab. Nürtingen gab sich aber noch lange nicht geschlagen, zudem konnte die SG im Positionsangriff nicht genug Durchschlagskraft entwickeln. Die Partie entwickelte sich fortan sehr ausgeglichen. Mit Anbruch der letzten Viertelstunde konnte die SG nochmals einen Zahn zulegen. Hagmann, Steck und Ambrosch stellten erstmals auf 2 Tore Differenz für die SG, die Mayer und Steck bis 10 Minuten vor Spielende verteidigen konnten. In der Folge konnte sich die SG weiter absetzen und nach 4 Ballgewinnen in der Abwehr die sich bietenden Chancen nutzen. Steck per Doppelpack, Franzisi und Mayer stellten innerhalb von 3 Spielminuten auf 33:28 und brachten die SG damit vermeintlich auf die Siegerstraße. Nürtingen zog in der folgenden Auszeit jedoch ein letztes taktisches Ass aus dem Ärmel und spielte eine offensive Deckung, die der SG nicht schmeckte. Überhastete Abschlüsse waren die Folge, welche das Ziel nicht fanden. Nürtingen holte Tor um Tor auf, schloss in der 59. Spielminute zum 33:32 auf und erzielte in der 60. den 33:33-Endstand.

Mit dem Unentschieden gab die SG einen fast schon sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand. In der kommenden Osterwoche steht dann das Spiel gegen die Bundesligareserve von Frisch Auf Göppingen an, bei der mittlerweile auch der ehemalige Bundesligaspieler Christian Schöne mitwirkt, um die Mannschaft vor dem Abstieg zu bewahren.

SG Kuchen-Gingen: Lehrmann, Trünkle im Tor; Ambrosch (5/1), Steck (5), Schraml, Pozan (3), Hagmann (3), Dürner, Franzisi (1), Mayer (5), Becker (7), Scibik, Däumling (3/2), Eroglu

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 5 (2 x Pozan, 2 x Mayer, Ambrosch), TG Nürtingen 5

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 3/4, TG Nürtingen 7/7