Coup gegen Tabellenzweiten

 

Kuchen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben ihr Topspiel gegen den Aufstiegsaspirant Uhingen/Holzhausen mit 29:28 gewonnen. In einer guten Landesligapartie konnte die Mannschaft des Trainergespanns Geiger/Frey in der Schlussphase knapp auf Distanz halten und das Spiel für sich entscheiden.

Beide Mannschaften hatten Schwierigkeiten, in die Partie zu kommen. Sowohl die berüchtigte Uhinger Tormaschine, als auch das Angriffsspiel der SG zeigten sich zu beginn noch ineffektiv. Für Uhingen eröffnete der spätere 12-fache Torschütze Lachenmayer per Siebenmeter, bevor Ambrosch erst in der achten Spielminute den ersten SG-Treffer zum 1:2 markierte. In der Folge egalisierten sich beide Mannschaften dann weitgehend. Uhingen legte dabei immer wieder ein Tor vor, die SG zog nach. In der 18. Spielminute konnte Uhingen erstmals mit 3 Toren in Führung gehen, begünstigt durch 2 Fehlwürfe und einen verworfenen Siebenmeter. Trainer Frey rief seine Mannschaft an die Seitenlinie und forderte mehr Durchsetzungsvermögen im Angriff, was in der Folge auch gelang. Der nach einer Sperre wieder spielberechtigte Steck netzte doppelt und stellte den 7:8-Anschluss her (21.). Auch in der Defensive stand die SG Kuchen-Gingen jetzt besser und konnte die Uhinger Angreifern mit wechselnden Abwehrformationen immer wieder vor neue Herausforderungen stellen. Die sonst treffsicheren uhinger Rückraumspieler hatten somit wenig Möglichkeiten, sich zu entfalten. Die Folge war der 12:12-Ausgleich in der 27. Spielminute. Lachenmayer warf Uhingen nochmals durch 2 verwandelte Siebenmeter in Front, bevor Mayer den Schlusspunkt zum 13:14-Halbzeitstand setzte.

Die SG Kuchen-Gingen kam dann mit viel Spielfreude aus der Kabine. Spielmacher Schraml zeigte sich das ganze Spiel über sehr agil und setzte seine Nebenleute gekonnt in Szene. Davon profitierte Pozan am Kreis, der mit viel Platz zunächst den 15:15-Ausgleich besorgte. Zudem konnte Bernd Frey, der nach mehrmonatiger Spielpause den verletzten Trünkle im Tor vertrat, zwei Siebenmeter in Folge parieren, was seine Vorderleute auszunutzen wussten und in der 38. Spielminute durch Pozan zur ersten SG-Führung trafen. Die SG spielte fortan sehr konzentriert und geduldig, wartete auf die sich bietenden Chancen und schlug im richtigen Moment zu. Zudem stellte die Abwehr in den nächsten Spielminuten ein scheinbar unüberwindbares Hindernis für Uhingen dar. Die SG zog so durch Treffer von Steck, Hagmann, Ambrosch, Mayer und Pozan bis zur 48. Spielminute auf 26:20 davon und ließ die Zuschauer schon vom Heimsieg träumen. Trotz einer Auszeit der Gäste konnte die SG den Spielfluss aufrecht erhalten und verwaltete den Vorsprung bis zur 53. Spielminute, als Mayer zum 29:23 traf. Im Anblick des sicheren Sieges ließ die SG dann die Zügel etwas schleifen. Uhingen stellte auf eine offensive Abwehrvariante um, was den SG-Angreifern nicht schmeckte und zu einfachen Ballverlusten und überhasteten Abschlüssen führte. Bis zur 58. Spielminute konnte Uhingen durch einen 5:0-Lauf auf 29:28 aufschließen, bevor Däumling sich ein Herz fasste und Sekunden vor dem Ende der Partie zum entscheidenden 30:28 traf und die Zuschauer in der vollen Ankenhalle jubeln ließ.

In der Endabrechnung beruht der Sieg auf der tollen Abwehrleistung zur Mitte der zweiten Halbzeit. 28 Gegentore gegen den besten Angriff der Liga waren der Schlüssel zum Erfolg, zudem wurden in den entscheidenden Phasen auch die sich bietenden Chancen konsequent genutzt. Durch den Sieg rückt die SG wieder näher an die Spitzenplätze heran. In der kommenden Woche kann die SG dann in Wernau den Aufwärtstrend bestätigen.

 

SG Kuchen-Gingen: Lehrmann, Frey im Tor; Ambrosch (7/4), Steck (3), Schraml (1), Pozan (5), Hagmann (4/3), Dürner, Franzisi (1), Mayer (5), Becker (1), Scibik, Däumling (1), Eroglu (1)

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 4 (2 x Pozan, Steck, Schraml), HT Uhingen-Holzhausen 6

 

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 7/10, HT Uhingen-Holzhausen 6/9