Krimi ohne Sieger

 

Hohenems/Kuchen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben aus dem Länderspiel einen Punkt mit nach Hause gebracht. In einer sehr emotional geführten Partie musste die SG nach Ablauf der Spielzeit einen direkten Freiwurf zum Ausgleich hinnehmen, kann sich aber ob der gezeigten Leistung über einen Punkt freuen.

Die SG reiste ohne den verletzten Lächler nach Vorarlberg, zudem fiel kurzfristig auch noch Ambrosch grippekrank aus. Zu Beginn der Partie fand die SG ihren Rhythmus noch nicht ganz. Besonders in der Deckung agierte man zu Beginn zu passiv und ließ die emser Rückraumschützen zu lange gewähren. Hohenems ging so mit 3:1 in Führung, die Mayer in einem Kraftakt nach 10 gespielten Minuten ausgleichen konnte. Hohenems spielte weiter einen schnellen Handball und setzte sich bis auf 7:4 ab, bis eine Zeitstrafe gegen Steck die SG-Akteure aufweckte. Der gut aufgelegte Ambrosch-ersatz Mayer brachte im Zusammenspiel mit Däumling den 9:8-Anschluss (17.). Steck traf dann zum Ausgleich, bevor Scibik mit einem Doppelpack beim 12:14 die erste SG-Führung besorgte. Das Publikum in der gut gefüllte Herrenriedhalle merkte nach dem 6:1-Lauf der SG, dass die Heimmannschaft Unterstützung benötigt und folglich liefen die emser Spieler heiß. Die bis dahin souverän leitenden beiden Unparteiischen hatten alle Hände voll zu tun, die ruppiger werdende Partie unter Kontrolle zu halten. In der 25. Spielminute gipfelte dies darin, dass der hohenemser Spielertrainer Kuzo nach rüdem Foulspiel an Steck mit der roten Karte vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Auch in der Folge schaukelte sich jeder geführte Zweikampf hoch, Provokationen ließen die Partie sehr emotional werden. Die SG verstand es jedoch nicht, den Vorteil der roten Karte zu nutzen und musste vielmehr nach vielen eigenen Fehlern bis zur Halbzeit noch 6 Tore hinnehmen. Mit 18:14 für Hohenems ging es in die Kabine. Trainer Frey forderte in der Halbzeit eine bessere Abwehrarbeit und ermahnte seine Spieler, auch in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit nutzte die SG eine doppelte Überzahl, um den 18:16-Anschluss herzustellen. Hohenems konnte noch einmal auf 21:16 davonziehen, doch dann rührte die SG in der Abwehr Beton an. Über 10 Minuten ließ der Verbund in Zusammenspiel mit dem glänzend aufgelegten Trünkle keinen Treffer mehr zu. Auf der anderen Seite nutzten die Spieler die sich bietenden Chancen und zogen, angeführt vom starken Scibik, mit einem 9:0-Lauf bis auf 21:25 davon. Hohenems legte nochmals alles in die Waagschale und schaffte in Spielminute 55 den Anschluss zum 24:25. Die SG blieb jedoch abgebrüht und konnte durch Pozan und Mayer bis zur 59. Minute einen 2-Tore-Vorsprung halten. Hohenems schaffte noch einmal den Anschluss und sogar den Ausgleich, bevor Hagmann 6 Sekunden vor Spielende und beim Spielstand von 27:27 zum vermeintlich spielentscheidenden Siebenmeter antrat – und souverän verwandelte. Hohenems legte postwendend die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch und sprach die Marschroute für die verbleibende kurze Spielzeit ab. Nach einem Foulspiel beinahe an der Auslinie schien die Partie schon gewonnen, doch den Emsern blieb noch der direkte Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit. Mathis trat an, der Ball wurde von der Mauer leicht abgefälscht und schlug zum Leidwesen der SG unhaltbar im Kreuzeck ein.

Am Ende der Partie hat die Mannschaft den Ausfall von Ambrosch sehr gut weggesteckt und die Partie als Mannschaft beinahe gewonnen. Insbesondere die Leistung in der 2. Halbzeit, in der die SG nur 10 Gegentore zuließ, zeigt, dass die Mannschaft in einer unangenehm zu spielenden Atmosphäre ein großes Spiel gezeigt und den Kampf angenommen hat. Das Unentschieden ist aufgrund der gezeigten Leistung fast etwas wenig, auf der anderen Seite konnten bisher nur Fischbach und Saulgau zählbares mit aus dem Vorarlberg nehmen. In der kommenden Woche hat die SG spielfrei, bevor es dann am 23.01. in Bad Saulgau zum Duell gegen den Tabellenführer kommt.

 

SG Kuchen-Gingen: Lehrmann, Trünkle im Tor; Steck (4), Schraml, Pozan (5), Hagmann (2/2), Dürner, Franzisi (3), Mayer (4), Becker (1), Scibik (5), Däumling (3/3), Eroglu (1)

 

Siebenmeter: HC Hohenems 4/4, SG Kuchen-Gingen 5/6

 

Zeitstrafen: HC Hohenems 4, SG Kuchen-Gingen 4 (2 x Steck, Pozan, Franzisi)

 

Rote Karte: Kuzo (HC Hohenems, grobes Foulspiel)