Knapper Sieg zum Saisonauftakt

 

 

 

Kuchen. Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen konnten zum Saisonauftakt einen knappen Länderspielsieg gegen den HC Hohenems einfahren. Die Mannschaft drehte in einem nervenaufreibenden Spiel einen Rückstand in den letzten Spielminuten und feierte anschließend mit den Fans einen gelungenen Start in die Saison.

 

Die Vorfreude auf das erste Saisonspiel war groß. Nach kräftezehrenden Monaten der Vorbereitung konnte die SG Kuchen-Gingen eine erste Standortbestimmung vornehmen und empfingen mit dem österreichischen Gast eine Mannschaft, die ein enges Spiel versprach, was sich schon in den Anfangsminuten bewahrheitete. Der 1:0-Führung per 7-Meter durch Ambrosch ließen die Gäste schnell das 1:2 und das 2:3 folgen. Bis zum 5:5 durch Pozan (10.) konnte keine Mannschaft das Spiel an sich reißen. Danach offenbarte die SG Schwächen in der 5-1 Abwehr, die die erfahrenen Gäste um Spielertrainer Kuzo auszunutzen wussten, sich mehrmals durchtankten und auf 5:8 davonzogen (12.). Trainer Frey rief seine Mannen an die Seitenlinie und kritisierte sowohl die Defensiv- als auch die Offensivarbeit. Zunächst schien dies zu fruchten, da Ambrosch und Hagmann mit dem 7:8 den Anschluss wieder herstellten. In der Abwehr griff KuGi jedoch weiter nur halbherzig zu und musste viele einfache Tore hinnehmen. So gelang es nicht, den Rückstand zu egalisieren; man musste vielmehr zusehen, wie Hohenems über 9:11 (20.) auf 10:13 davonzog. Zu allem Überfluss schickten die Unparteiischen den vorbelasteten Steck mit einer völlig überzogenen doppelten 2-Minuten-Strafe bereits in der 23. Spielminute vorzeitig zum Duschen. KuGi musste also die Minuten bis zur Halbzeit in doppelter Unterzahl agieren und geriet mit 12:17 ins Hintertreffen, bevor Mayer die SG mit einem Doppelschlag zur Halbzeit noch auf 14:17 stellte und das Selbstvertrauen und den Kampfgeist wieder zurückbrachte.

 

Die zweite Halbzeit begann wie die erste mit einem verwandelten 7-Meter von Ambrosch. Zudem wurde Spielertrainer und Spielgestalter Kuzo von Eroglu nun kurz gedeckt, was dem Offensivspiel der Hohenemser sichtlich nicht bekam. Mit seinem vierten Treffer in Folge glich Ambrosch das Spiel in der 39. Spielminute aus, bevor Hagmann von Außen die erste SG-Führung seit langem markierte. Doch der Gast steckte nicht auf und riss die Führung durch Jochum auf der Mittelposition wieder an sich. Im Anschluss wurde das Spiel intensiver, geschuldet der nicht immer sattelfesten Regelauslegung der beiden Unparteiischen. Dies sorgte auf beiden Seiten für viel Unmut und sollte sich im Verlauf des Spiels weiter steigern. Nach dem erneuten Ausgleich durch Neuzugang Felix Däumling zum 21:21 verlor auch KuGi seine Linie im Positionsangriff und verzettelte sich in Einzelaktionen, die allesamt erfolglos endeten. Hohenems konnte dies wiederum clever nutzen und zog durch einen 5:0-Lauf auf 21:26 davon(51.). Damit wurde eine chaotische Schlussphase eingeleitet, in der Ambrosch zunächst mit 2 Treffern aus dem Rückraum die SG wieder einigermaßen auf Schlagdistanz brachte (53.) Dann überschlugen sich die Ereignisse. Hohenems geriet durch ein Foul in Unterzahl, anschließend ließ sich der emser Strafwurfschütze beim Antritt zum Siebenmeter trotz Ermahnung derartig viel Zeit, dass er mit 2 Minuten vom Feld gestellt wurde. Als Hagmann dann zum 25:27 einnetzte hatte sich die SG wieder auf Schlagdistanz herangerobbt und spielte in doppelter Überzahl. Kuzo stellte in der 57. Spielminute nochmals auf 3 Tore Differenz, doch Mayer tankte sich im Gegenzug dynamisch durch die Hohenemser Abwehr, wurde hart angegangen und mit Strafwurf und Zeitstrafe belohnt. Die sowieso schon dezimierten Hohenemser standen plötzlich nur noch mit 3 Spielern auf dem Feld, um im nächsten Angriff wieder einem frei vom Kreis werfenden SG-Spieler im Wurfarm zu hängen. 2 Minuten vor Spielende spielten somit 6 KuGi-Spieler gegen 2 Hohenemser. Nervenstark verwandelte Antreiber und 14-facher Torschütze Ambrosch die anfallenden Siebenmeter, glich beim 28:28 in der 59. Spielminute aus und bediente Eroglu, der 50 Sekunden vor Ende zur Führung einnetzte. Den Schlusspunkt setzte dann Mayer, der sich am Kreis wieder durchtankte und den 30:28-Endstand herstellte.

 

Die SG Kuchen-Gingen offenbarte zum Saisonstart noch einige Schwächen, insbesondere die Abwehr zeigte sich nach guten 10 Anfangsminuten zeitweise noch löchrig und ließ den Angreifern zu viel Platz. Auch die neuen Spielhandlungen zeigten sich noch nicht perfekt aufeinander abgestimmt, doch waren deutlich positive Ansätze zu erkennen. Vor allem der Kampfgeist innerhalb der Mannschaft, der ausschlaggebend dafür war, dass das Spiel trotz 5 Toren Rückstand noch gedreht werden konnte, war beeindruckend und macht Lust auf mehr. In der kommenden Woche ist die SG dann bei der SG Schorndorf zu Gast. Dann wird sich zeigen, ob die Schwachstellen unter der Woche ausgemerzt werden können.

 

 

SG Kuchen-Gingen: Lehrmann, Trünkle im Tor; Ambrosch (14/7), Steck (1), Schraml, Pozan (2), Dürner, Franzisi, Hagmann (5), Mayer (6), Becker, Eroglu (1), Scibik (1), Däumling (1)

 

 

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 7, davon 6 verwandelt; HC Hohenems 3/2

 

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 6 (3 x Steck, 2 x Eroglu, Mayer); HC Hohenems 9 (3 x Jochum, 2 x Füssinger, 2 x Wolfgang, Kuzo, Mathis)